X

Die Sanduny-Banja

Ein Lieblingsort der Moskauer im Winter ist die Banja, die russische Sauna. Die schönste Banja Moskaus, die  Sanduny-Banja, befindet sich direkt im Zentrum in der Nähe des Roten Platzes. Auf Liebe erbaut ist diese im Jahr 1808 eröffnete und nach ihrem Besitzer Sila Sundunow benannte Banja. Sundunow erhielt nämlich zu seiner Hochzeit von Katharina der Großen ein großzügiges Geschenk, welches er dann in den Bau der Banja investierte. Diese war sofort bei den Adligen beliebt und gut besucht. Ferner machte auch die opulente und reichhaltig verzierte Inneneinrichtung den Charme der Sauna aus und trug zur Beliebtheit bei.

Sauna Moskau
Der Eingangsbereich im Rokoko-Stil

Der Komplex der Sanduny-Banja

Die Sanduny-Banja ist ein ganzer Komplex. Beispielsweise besteht sie aus getrennten Abteilungen für Frauen und Männer, die sich nur in ihrer Einrichtung unterscheiden. Zudem gibt es auch die Möglichkeit, sich eine Privatbanja zu mieten, um mit seiner Familie oder Freunden in kleiner Runde zu schwitzen. Allerdings befinden sich die bekanntesten und schönsten Räume in der oberen Männerabteilung. In der Eingangshalle im Rokokostil sind der historische Schmuck und die Fresken noch erhalten. Im folgenden gotischen Saal kann man sich auf Ledersesseln ausruhen und über das Leben sinnieren, während man sich die Fotos der Stars anguckt, die bereits in der Banja waren. Durch den riesigen Duschbereich gelangt man dann ins Dampfbad und Schwimmbecken.

Sauna Moskau
Der gotische Saal

Die Banja

Das Herzstück dieses beeindruckenden Komplexes ist allerdings die moderne Banja. Im Gegensatz zur Sauna wird hier über einen von Heizern betriebenen gusseisernen Ofen eine Temperatur von 90 Grad bei einer Luftfeuchtigkeit von 50 bis 60 Prozent erreicht. Der Saunameister ist für die Feuchtigkeit zuständig, indem er mit einer besonderen Technik das Wasser auf das heiße Metall gießt, so dass sie sich gleichmäßig im Raum verteilt. Zudem ist der Dampf aromatisiert und wechselt mehrfach täglich von beispielsweise Bergminze zu Wermut und Fichtennadel. Maximal 100 Personen passen in die Banja. Frauen dürfen diesen Bereich nur an einem Tag pro Jahr betreten. Bereits nach drei bis fünf Stunden sind die Karten vergriffen.

Sauna Moskau
Das Schwimmbecken

Der Saunameister in der Sanduny-Banja

Der Saunameister ist die wichtigste Person in einer Banja. Obwohl es in Russland kein Lehrberuf ist, gibt es eine strenge Auswahl. Denn: Jeder Saunameister hat seine eigene Arbeitsmethode. Das wichtigste Arbeitsmittel ist dabei das Reisigbündel. Dieses kann aus verschiedenen Bäumen und Pflanzen, wie Birke, Eiche, Wacholder, Eukalyptus oder sogar Brennessel bestehen. Das Bündel wird dann in Wasser eingeweicht, um dem Gast die Behandlung angenehmer zu machen. Mit diesem Bündel  „schlägt“ der Saunameister dann mit steigender Frequenz auf den Körper seines Gastes ein, bis er ihn zur Entspannung mit kaltem Wasser abgießt. Zwei Mal durchläuft der Kunde diese Prozedur – und empfindet sie als reine Wohltat. Jeder Saunameister hat seine zehn bis fünfzehn Kunden pro Tag. Allerdings übt er vorerst das Schlagen mit dem Birkenreisig an Eimern, dann an den Mitarbeitern und danach erst an den Gästen. Banja-Anfängern wird geraten, nicht sofort den Service eines Saunameisters zu buchen. Der Körper sollte sich bereits an die Temperatur und den Dampf gewöhnt haben, bevor man in den Genuss der Behandlung des Saunameisters kommt.

 

Sauna Moskau
Der Saunameister

 

Reisen Sie nach Moskau und lernen Sie die abwechslungsreiche Metropole kennen»