X

Seit dem 17. Jahrhundert befanden sich auf den Spitzen der Türme des Kreml in Moskau Doppelkopfadler. Bereits Lenin wollte diese gerne ersetzen. Es wurde unter anderem erwogen, statt der Adler Flaggen anzubringen. Ganz genaue Erkenntnisse gibt es nicht, aber wahrscheinlich setzte sich Ende der dreißiger Jahre Leo Trotzkij mit der Idee Sterne anzubringen durch. Im Jahr 1937 leuchteten dann die sowjetischen fünfzackigen Sterne zum ersten Mal über dem Kreml in Moskau.

Spasski Turm Moskauer Kreml
 

Übrigens leuchten statt der vier Adler seit dem fünf Sterne im Himmel über Moskau. Der fünfte Stern wurde 1937 auf dem Wasserturm (Wodowswodnaja-Turm) installiert.

Im Jahr 1935 montierte man die ersten Sterne. Verziert mit Halbedelsteinen wog jeder Stern über eine Tonne – der Querschnitt des größten Sternes betrug 4,5 Meter. Die Befestigung auf den zwischen 52 und 72 Meter hohen Türmen war eine große Herausforderung. Die damaligen Ingenieure erdachten sich dafür eine spezielle Hebevorrichtung.

Bereits 1937 wurde beschlossen, die Sterne zum Leuchten zu bringen.  Am 2. November 1937 wurden die neuen Sterne aus Rubinglas entzündet. Zu jedem Stern gehört das ca. drei Meter große Grundgerüst (außer Stern Erlöserturm) und eine zweifache Verglasung. Innen Milchglas, außen ca. 6 mm starkes Rubinglas. Sie leuchten dadurch auch im grellen Sonnenlicht rot. Am Tag ist das Licht intensiver als nachts. Im Inneren jedes Sterns befinden sich Leuchtmittel mit zwei Glühwendeln. Fällt eine aus, schaltet das System auf die andere um. Obwohl der Stern des Erlöserturmes größer ist als die anderen, scheinen alle Sterne gleich groß zu sein. Alle Sterne drehen sich im Wind wie Windfahnen. Die einmalige Befestigung lässt sie selbst bei starkem Wind nicht abstürzen. Die Sterne werden vom Kontrollzentrum im Troitzkij-Turm aus überwacht. Alle fünf Jahre werden die Sterne gereinigt.

In den 80 Jahren seit ihrem ersten Aufleuchten, erloschen die Sterne nur zwei Mal. 1941, mit dem Ausbruch des Krieges, deckte man die Sterne mit Planen ab. Trotzdem wurden sie stark in Mitleidenschaft gezogen, weshalb man sie 1945 zur Restauration abnahm. Bereits 1946 leuchteten sie wieder. Während der Dreharbeiten zum Film „Barbier von Sibirien“ 1998 erloschen die Sterne noch einmal.

Einer der ersten Sterne mit Halbedelsteinen funkelt noch heute über der russischen Hauptstadt. Er wurde nach der Demontage auf der Spitze des Nördlichen Flusshafens von Moskau installiert.

Sollten Sie zum Vergleich den Doppelkopfadler sehen wollen, schauen sie auf das Historische Museum. Dort ist er seit 1997 wieder angebracht.

Historisches Museum in Moskau
Historisches Museum am Roten Platz

Schauen Sie sich den berühmten Kreml in Moskau und all die anderen Sehenswürdigkeiten Moskaus auf einer beeindruckenden Städtereise an. Wir sind Ihr Experte für Reisen nach Russland.

Leave a Reply